Oh la la: Ein Wal und ein Dinosaurier in der Badewanne (ab 4 Jahren)


Nick und der Wal
Text und Illustrationen:
Benji Davies (Januar 2014)

Die Waschanleitung für ein Wollmammut habt Ihr bereits. Hier kommen Teil 2 und Teil 3: die Geschichten vom kleinen Nick, der einen gestrandeten Wal in der Badewanne versteckt und jene vom Dinosaurier in der Badewanne.

Kinderbuch Nick und der Wal

Nick und der Wal

Liebevoll erzählt und malt die britische Autorin die Geschichte vom kleinen Nick, der allein mit seinem Vater am Meer wohnt. Der Vater arbeitet viel und die Mutter lebt nicht mehr. Eines Tages, nach einem Sturm, findet Nick am Strand einen liegengebliebenen Wal. Klein genug, dass er ihn forttragen und mit nach Hause nehmen kann, um ihn dort in der Badewanne zu verstecken. Ob das gut geht? Lest die melancholisch geschriebene Geschichte selbst und erfahrt, ob Nick seinen neuen Freund behalten kann.

Verlag: Aladin Verlag


Ein Dinosaurier in meiner Badewanne

Text und Illustrationen: Catalina Echeverri (Juli 2014)

Kinderbuch Ein Dinosaurier in meiner Badewanne

Ein Dinosaurier in meiner Badewanne

Das knallbunt illustrierte Kinderbuch ist das Zuhause der Geschichte von Amelia. Sie hat Besuch aus Frankreich: Pierre, der wie zu erwarten, äußerst charmant und stilecht mit gezwirbeltem Schnurrbar auftritt, aber dennoch in der Badewanne versteckt werden muss. Das ist bei der Größe des Tieres und der des Badezimmers gar nicht so einfach. Brenzlig wird es immer dann, wenn die Eltern hereinkommen. Ob Amelia geschickt genug ist und welche fantastischen, aberwitzigen Abenteuer sie mit Pierre erlebt, lest Ihr in der skurril erzählten Geschichte des Magellan Verlags. Die Bilder wirken wie Kino, sie scheinen sich zu bewegen und nehmen Euch mit auf eine fantastische, französisch eingefärbte Reise. Bon voyage.

Verlag: Magellan Verlag


Advertisements

Unterirdisch: Ein Krokodil taucht ab (ab 10 Jahre)

Kinderbuch ein Krokodil taucht ab

Ein Krokodil taucht ab (Verlag Friedrich Oetinger)

Autorin: Nina Weger (Februar 2013)

Inzwischen bin ich sicher, wer wahrhaftig und offenen Herzens, ohne überzogene Erwartungen durchs Leben geht, findet was er sucht. Zu dem kommt, was kommen soll, was zu ihm passt.

An einem trüben Herbst-Winter-Tag laufe ich durch Kufstein. Die Stadt ist überschaubar, tirolerisch romantisch, durch ihre Mitte strömt der Inn, gerade geht die Sonne unter.
Ich betrete eine Buchhandlung, möchte den Kindern etwas mitbringen von meiner kleinen Reise. Die Inhaber sind entweder Eltern von Mädchen oder sie lehnen Jungs-Bücher ab. In den Regalen stehen nur Bücher, in denen Mädchen die Hauptrolle spielen oder die von Pferden und Prinzessinnen erzählen. Darüber freut sich mein Sohn nicht. Selbst das coolste Buch meidet er, wenn ein Mädchen die Drachentöterin ist. Weiterlesen

Brüderlich: Tripp, Trapp, Trümmer – Die unglaubliche Hundeentführung (ab 8 Jahre)

Tripp, Trapp, Trümmer - Die unglaubliche Hundeentführung, Kinderbuch, Klett Kinderbuch

Tripp, Trapp, Trümmer – Die unglaubliche Hundeentführung

Autor: Daniel Zimakoff (März 2013)

Wieder ein Buch durch – Tripp, Trapp und Trümmer begleiteten uns durch die letzten Tage – wobei das herrliche Sommerwetter wenig Anlass und wenig Zeit für umfängliche Gute-Nacht-Leseeinheiten ließ…

Tripp, Trapp, Trümmer – was nach Chaos und Scherbenhaufen klingt, sind eigentlich drei Brüder: Christian (der Älteste), Benjamin (der Mittlere) und Adam (der Jüngste). Die drei haben Freunde wie zum Beispiel Parly und Feinde wie Billen und seine Bande. Die Freunde laden zu edlen Geburtstagfesten in mondäne Häuser ein und die Feinde lauern im Wald und stehlen die Badesachen. Allerdings stiftet der Freund mit großartigen Lügengeschichten großartiges Chaos und beinahe einen großen Scherbenhaufen.
Ein Hund wird entführt, Erpresserbriefe tauchen auf. Die drei Brüder stecken tief im Schlamassel, schließlich sind sie mit schuldig, zumindest daran, dass der Hund weg ist. Lest selbst wie und ob sie es schaffen, die Suppe wieder auszulöffeln.

Fazit: Echt spannend!

Verlag: Klett Kinderbuch

Fantasy: Gut oder nicht oder egal?

Beast Quest Fantasy Reihe

Beast Quest – Loewe Verlag

Des Öfteren trifft man uns im Buchladen um die Ecke. Es sei erwähnt: ein sehr toller Buchladen, mit gemütlichem Dielenboden und einer Keksdose (Colibris Buchhandlung, Leonrodstrasse 19 in München). Seit Herbst sind wir noch öfter dort als davor. Im Herbst nämlich entdeckte mein Sohn in einer Buchhandlung an der Ostsee die Fantasy-Reihe „Beast Quest“ (Loewe Verlag). Stolz erwarb er dort die Bände 1 bis 3, deren Lektüre uns zu ein paar entspannten Minuten in der Sauna verhalf.
Vom Inhalt und der Sammlerleidenschaft angestachelt, sann mein Sohn darauf, weitere Bände der Reihe anzuschaffen. Mit anderen Worten: Er wollte sie alle – lesen und besitzen. So geschah es also, dass er einige Bände von seinem Taschengeld bezahlte, sich einige vom Weihnachtsmann herbeischleppen lies, sich wieder andere mit guten Noten verdiente und wir aus diesem Grund immer wieder in die Buchhandlung gingen.
Inzwischen ist der Autor der Reihe, ein gewisser Adam Blade, bei Band 28 angelangt (soweit ich weiß, hängt die Übersetzerin hinterher, sonst gäbe es mehr…). Die Titel der Reihe lesen sich nicht sonderlich originell und triefen vor Kampfeslust und übermenschlicher Kraft – sie heißen: „Ferno, Herr des Feuers“ oder „Eposs, Gebieterin der Lüfte“ oder „Rapu der Giftkämpfer“. Im Übrigen stelle ich mich Herrn Blade gern bei der weiteren Titelfindung zur Verfügung – hätte bereits einige Vorschläge wie: „Django, Verpester der Lüfte“ oder „Horan, Erpresser des Universums“ oder „Thorax, Drainage der Finsternis“.

Die nette Buchhändlerin überreicht uns dann jedes Mal die Bestellung, der mein Sohn stolz entgegen lächelt. Während seine Augen zu leuchten beginnen und in die Welt kämpfender Drachen abdriften, entwickeln sich in denen der Verkäuferin – so meine ich zu sehen – kleine bis mittlere Fragezeichen und ich ahne, was sie stets denkt: Das Kind liest Trash! Im Geiste antworte ich ihr: Ich weiß, aber was soll ich machen.
Einmal tarnte sie ihre eigentlichen Gedanken mit der Frage: „Wie lang braucht er denn, um das zu lesen?“. Ich antwortete: „Hm, etwa eine Stunde!“, sie: „Naja, Hauptsache er liest!“ Da war es raus. Und ich sagte: „Was soll ich machen?“

Ich nahm die kleinere Hand in meine, die andere kleinere Hand hielt überglücklich das neue Buch, und wir gingen hinaus. Ich musste nachdenken: War es okay, sowas zu lesen? Oder war das Mist? Ehrlich gesagt: Keine Ahnung und es ist mir auch egal

Frisch ausgelesen: Urmel zieht zum Pol (ab 6 Jahre)

Kinderbuch Urmel zieht zum Pol

Urmel zieht zum Pol

Autor: Max Kruse (August 1995)

Hektisch wird es kurz vor 8 Uhr abends. Wenn noch keine Zähne geputzt sind und sich der Zustand des Geduldigseins dramatisch verschlechtert. Noch dies und das. Ganz düster, wenn mir dann noch ein Kind einen dieser tausend Zettel von der Schule reicht, den ich unterschreiben muss als Beweis meiner Kenntnisnahme. In diesen unguten 5 Minuten entscheide ich spontan: Lesen oder nicht mehr lesen. Und so zog es sich eine Weile, bis wir mit Urmel zum Pol gereist waren.

Die Abendlektüre der letzten Wochen:
Urmel zieht zum Pol (Thienemann Verlag)
Der zerstreute und doch überaus kluge Professor Habakuk Tibatong lebt mit seinen Tieren und der Haushälterin Wutz, dem Schwein, in nahezu paradiesischen Zuständen auf der kleinen Insel Titiwu. Weiterlesen

Lesen am Strand: Mission Unterhose (ab 8 Jahre)

Kinderbuch: Mission Unterhose

Mission Unterhose

Autorin: Sylvia Heinlein (März 2013)

Wir waren gerade auf Sizilien. Leider nur 5 Tage. Viel Sonne. Zu viel Wind. Zu viel Pizza. Traditionell gehört Strandlesen zu unseren favorisierten Urlaubsaktionen. Die Reisetaschen sind in der Regel voll mit Büchern. Die meisten von ihnen kehren allerdings unberührt nach Hause zurück – zwischendurch muss man wenigstens ab und zu durchs Meer rauschen.

Der Volltreffer unserer Sizilienreise:
Mission Unterhose (Tulipan Verlag).
Sobald der Strandschutz aufgebaut war, liesen wir uns auf die Handtücher fallen und packten das Buch aus. Das Meer war eh zu kalt. Das Tolle: Ein Buch für uns alle. Tochter (10 Jahre), Sohn (8 Jahre), Vater und Mutter.

Inhalt:
Hannes ist ein Lesenerd und Sohn von Vegetarier-Psychologen-Eltern. Er liest am liebsten und gerade das tausendste Benny-Hotton-Heft als Kalli auftaucht. Es sind Ferien. Hannes lebt an dem einen Ende der Siedlung, Kalli am anderen. Normalerweise haben die beiden nicht viel miteinander zu tun – nur ab und zu treffen sie sich beim Versteckspiel. Weiterlesen