Verschenkt: Das niesende Nachbarhaus

Autorin: Kari Smeland, Illustrationen: Ulla Mersmeyer (Juli 2014)

Auf der Suche nach einem Geschenk, überzeugte mich dieses Buch. Hauptsächlich wegen des Titels, der unprätentiösen und fröhlichen Cover-Illustration und dem Zitat auf der Rückseite „…nordischer Lesespaß für die ganze Familie.“ Dabei dachte ich an den Spaß, den wir mit dem dänischen Kinderbuch „Matti und Sami“ hatten.

Kinderbuch das niesende Nachbarhaus

Das niesende Nachbarhaus

Der Klappentext verheißt folgende Geschichte: Die Zwillinge Stjerne und Lykke hören es aus dem Nachbarhaus niesen. Was nicht sein kann, denn dort wohnt schon seit Jahren niemand. Ein guter Grund, Detektiv zu spielen und das Rätsel zu lüften. Eingebettet ist die Aufklärung des Geheimnisses in eine turbulente Familiengeschichte mit allem was dazu gehört: Eltern, Tieren und viel Chaos.

Verlag: Dressler

Weihnachtlich: Elfrid und Mila

Kinderbuch Elfrid und Mila, Gerstenberg Verlag

Elfrid und Mila

Autorin: Pernilla Oljelund, Illustrationen: Susanne Göhlich (September 2012)

Eine lieb gewonnene Weihnachtsgeschichte. Gibt es auch als Hörbuch. Ist ja noch ein bisschen Zeit bis Weihnachten. Die paar Seiten schafft ihr.

„Ein ganz normales Weihnachten.“ Das ist Milas einziger Wunsch und den schreibt sie dick und fett auf einen Wunschzettel. Den Wunschzettel soll Mama sehen, wenn sie ihr am Abend Gute Nacht sagt. Auf keinen Fall soll Mama mit dem neuen Verehrer von gegenüber, Klas dem Aas, Weihnachten feiern. Alles soll sein wie immer: Mila und Mama liegen Fuß an Fuß auf dem Sofa und schauen sich alte Filme an…
Doch bevor Mama Milas Wunschzettel überhaupt entdecken kann, trägt ihn der Nordwind weg. Direkt zu den Weihnachtswichteln. Und ausgerechnet Elfrid, die faulste Wichtelin von allen, erhält den Auftrag und kommt auf die Erde. Ob das gut geht?

Verlag: Gerstenberg

Tränen: Mein Hund Mister Matti (ab 8 Jahre)

Kinderbuch Mein Hund Mister Matti

Mein Hund Mister Matti

Autor: Michael Gerard Bauer (Juli 2012)

Manche Bücher bleiben länger liegen bis sie ausgelesen sind. Manchmal auch, weil man das Ende fürchtet, erst recht, wenn das Ende der Tod ist. So geht es uns mit dem Buch „Mein Hund Mister Matti“.

Meine Kinder fänden es toll einen Hund zu haben, da das arme Tier in unserer Stadtwohnung zu wenig frische Luft bekäme und viel zu lang allein wäre, geht das nicht. Aber Hundegschichten passen in die Wohnung.

In vielen kurzen Buchkapiteln erzählt der Junge Corey seine Erlebnisse mit dem Hund Mister Matti. Unter anderem wie Mister Matti in die Familie einzog, wie er seinen Namen verpasst bekam, wie die Schwester ihn mit Lametta behängte, wie er lernte, die Morgenzeitung zu holen oder wie er verunglückte und wieder gesund wurde.
Die Zwischentöne widmen sich den Herausforderungen des Lebens, der Sorge um die Arbeit, der Eifersucht, dem eben Leben als Familie und dem Abschied durch den Tod.

Über dem letzten Kapitel zeigt ein Bild, wie Corey unter einem Baum sitzt und traurig an Mister Matti denkt. Mein Sohn und ich sahen uns das Bild an und schwiegen wie erstarrt. Ich spürte, neben mir versucht jetzt jemand ganz tapfer nicht zu weinen. Und ich ebenso. Aber wir haben es nicht geschafft.

Ein Buch über die Liebe zu einem Tier und die Liebe eines Tieres zu einer Familie.

Verlag: Hanser

Mitbringsel: Yoda ich bin! Alles ich weiß! (ab 8 Jahre)

Kinderbuch Yoda ich bin! Alles ich weiß!

Yoda ich bin! Alles ich weiß!

Autor: Tom Angleberger (Februar 2011)

Was bringt man einem 8-jährigen Star Wars-Fan von einer kleinen Reise mit, wenn man keine Schlüsselanhänger-Star-Wars-Figuren kaufen möchte, man schon ein ratterndes Laserschwert zuhause hat, in den Kiosk-Heftchen immer das Gleiche steht und die Filme erst ab 12 sind? Wenn man die Buchhandlung „Monokel“ findet und das Kind zufällig mit Begeisterung liest, ist die Antwort schnell gefunden: Das Buch „Yoda ich bin! Alles ich weiß!“.

Er liebt das Buch. Die Geschichte ist witzig und leitet Jungs zum Basteln an. Ein Origami-Yoda ist doch ziemlich cool. Aber nun möchte er das Buch nicht zu Ende lesen, weil es so schön ist und er nicht möchte, dass es vorbei ist. Ich kann ihn gut verstehen.

Inhalt: „Eigentlich ist Dwight sowas wie ein Loser. Seine Freunde finden ihn ziemlich seltsam, einige halten ihn sogar für einen Spinner. Doch eines Tages ändert sich das. Denn plötzlich gibt Dwight verblüffend gute Ratschläge mit einer Fingerpuppe aus Papier, die aussieht wie Yoda, sagt die Zukunft voraus und rettet seine Mitschüler vor Peinlichkeiten. Bald ist klar: Wer die Yoda-Figur hat, hat die Macht. Warum das so ist? Tommy und seine Freunde wollen die ganze Wahrheit herausfinden…“

Verlag: Bastei Lübbe

Strandtage mit Miss Braitwhistle (ab 8 Jahre)

Kinderbuch Miss Braitwhistle hebt ab

Miss Braitwhistle hebt ab

Autorin: Sabine Ludwig, Illustrationen: Susanne Göhlich (August 2013)

Es ist schwer nach ruhigen, herrlich langweiligen Strandtagen wieder in die Spur zu kommen, aber was solls…tatsächlich haben wir ein Kinderbuch geschafft und eins angefangen.

Gelesen haben wir „Miss Braitwhistle hebt ab“. Wer die wunderbare Miss Braitwhistle kennt, weiß, wie amüsant die Lektüre ist. Wer sie nicht kennt, dem stelle ich die feine Dame mit Vergnügen vor. Sie ist Lehrerin und kommt aus England. Mit englischem Akzent kauderwelcht sie sich durch die Erlebnisse der Klasse 4a und hilft ihr gelegentlich aus der Patsche. Ob Miss Braitwhistle zaubern kann oder nicht, wird nie ausgesprochen, aber die Vermutung liegt nahe. Kommt sie doch mit einer Tasche daher, aus der sie Teekannen und sonstige Gegenstände zieht, die man darin niemals untergebracht glaubte – allein schon der Größe wegen. Miss Braitwhistle ist Mary Poppins als Lehrerin – so ungefähr kann man es sagen.
Erzählt werden die Geschichten von Franz. Er und sein bester Freund Aki sind in der 4a. Die beiden sind wenn nicht Mittelpunkt des Klassen-Chaos auf jeden Fall immer ein Teil davon.

Ich habe mir beim Vorlesen besonders viel Mühe an den Stellen gegeben, an denen Miss Braitwhistle zu Wort kommt. Ein großer Spaß. Natürlich in der angemessenen Stimmlage einer höchst achtbaren Dame.

„Miss Braitwhistle hebt ab“ ist bereits der dritte Teil der verrückten Schulgeschichten. Teil 1 und 2 heißen „Die fabelhafte Miss Braitwhistle“ und „Miss Braitwhistle kommt in Fahrt„.

Verlag: Dressler

Brüderlich: Tripp, Trapp, Trümmer – Die unglaubliche Hundeentführung (ab 8 Jahre)

Tripp, Trapp, Trümmer - Die unglaubliche Hundeentführung, Kinderbuch, Klett Kinderbuch

Tripp, Trapp, Trümmer – Die unglaubliche Hundeentführung

Autor: Daniel Zimakoff (März 2013)

Wieder ein Buch durch – Tripp, Trapp und Trümmer begleiteten uns durch die letzten Tage – wobei das herrliche Sommerwetter wenig Anlass und wenig Zeit für umfängliche Gute-Nacht-Leseeinheiten ließ…

Tripp, Trapp, Trümmer – was nach Chaos und Scherbenhaufen klingt, sind eigentlich drei Brüder: Christian (der Älteste), Benjamin (der Mittlere) und Adam (der Jüngste). Die drei haben Freunde wie zum Beispiel Parly und Feinde wie Billen und seine Bande. Die Freunde laden zu edlen Geburtstagfesten in mondäne Häuser ein und die Feinde lauern im Wald und stehlen die Badesachen. Allerdings stiftet der Freund mit großartigen Lügengeschichten großartiges Chaos und beinahe einen großen Scherbenhaufen.
Ein Hund wird entführt, Erpresserbriefe tauchen auf. Die drei Brüder stecken tief im Schlamassel, schließlich sind sie mit schuldig, zumindest daran, dass der Hund weg ist. Lest selbst wie und ob sie es schaffen, die Suppe wieder auszulöffeln.

Fazit: Echt spannend!

Verlag: Klett Kinderbuch

Kriminell gut: Alfonso – Der Meisterdieb (ab 8 Jahre)

Alfonso - Der Meisterdieb, Verlag Mixtvision

Alfonso – Der Meisterdieb

Illustrationen: Thies Schwarz (Juli 2013)

Diebeskunst ohne Worte.

Alfonso verliert nicht viele Worte. Die braucht er auch nicht. Er braucht: Einen Plan. Alfonso ist Meisterdieb. Schwere Juwelen, hochdotierte Gemälde, seltene Briefmarken, Tresorgold, reine Diamanten – nichts entgeht seinen geschickten Händen. Egal ob unter Wasser, in schwindelerregenden Höhen oder an gefährlich öffentlichen Orten. Alfonso weiß, wie er’s macht. Schlau nutzt er die Gunst der Umgebung: einen Baukran, einen Scheinwerfer oder eine Schneekanone. Hätte er nur nicht solch lärmende Lust auf Eis

Alfonsos Geschichte spielt sich ohne Worte ab – die Illustrationen im Comic-Stil erzählen die diebischen Episoden und bitten den Betrachter, sie selbst zusammen zu puzzeln.

Eine Frage bleibt für mich jedoch unbeantwortet: Ist das Passagierschiff, dessen Tresorraum Alfonso unter Wasser leer räubert, nun untergegangen oder nicht?

Verlag: Mixtvision