Sowas von albern: Spriedel (ab 3 Jahre)

Ich liebe witzige Kinderbücher, darum stelle ich Euch heute „Spriedel“ vor. Was sich wie ein Name anhört, ist der Ruf eines Vogels. Denn wer um alles in der Welt schreibt vor, dass ein kleiner brauner Spatz immer nur „Piep“ sagen muss.

spriedel

Spriedel

Der kleine braune Spatz hat keine Lust mehr, jeden Tag, das gleiche Lied zu singen. Warum auch? Er wollte etwas anderes als „Piep“ sagen, am besten was Albernes. Sowas wie „Spriedel friedel!“. Die Krähe findet das gar nicht komisch, denn Spatzen sagen nun einmal „Piep“, so wie Tauben „Gurr!“ und nicht „Knurr!“. Mit mahnendem Blick ruft sie zur Ordnung. Doch schon greift die Albernheit um sich, bis im Wald alles aus dem Ruder läuft und zwischen den Bäumen nichts mehr ist, wie es war. „Kloggen, Zoggen, Itsi boggen“, „Schicki, Micki, Schlicken tricki!“ und „Ickel Zickel!“ waren eindeutig zu viel für die Krähe. Sie fliegt davon – denn das hält ein ernster Vogel natürlich nicht aus. Oder doch?

Tolle Illustrationen in tollen Farben, kumpelige Vögel und ein mutiger Spatz begleiten durch die echt alberne Geschichte.

In Anerkennung der Albernheit, der wundervollen Rezeptur gegen die Mittelmäßigkeit, gegen die Zumutungen des Alltags, gegen Ernsthaftigkeit und Doktrinen, entstand dieses Bilderbuch.

Wie wäre es mit „Glutschen Futschen!“, wenn Ihr morgen dem Nachbarn über den Weg lauft?

Verlag: Aladin

Ein Buch mit Deinem Namen

Mit etwa 2 Jahren bekam meine Tochter ein Buch geschenkt. Es hieß „Adas größter Wunsch“. Ich musste es ihr unentwegt vorlesen. Stunde um Stunde, Abend für Abend. Sie liebte wohl die Tatsache, dass die Protagonistin ihren Namen trug.

de-09

Ach Du Schreck, mein Name ist weg!

Nachdem Adas größter Wunsch am Ende der Geschichte natürlich in Erfüllung ging, war es eine gute Indentifikation, eine mit Happy End. Ich bin überzeugt, dass Kinder Bücher lieben, in denen ihr Name auftaucht. Wir tragen ihn schließlich unser ganzes Leben mit uns herum, er gibt uns Identität, eine Heimat und manche glauben sogar, seine Bedeutung färbe auf unsere Persönlichkeit ab.

Wie auch immer, neulich schickte mir ein lieber Kollege einen Link zu einem personalisierbaren Kinderbuch. Eigentlich bin ich kein Fan von all den individualisierten Brotdosen, T-Shirts, Trinkflaschen, Wickeltaschen im hübschen Design. Noch dazu muss bei einem Kinderbuch die Geschichte im Vordergrund stehen. Sie und die Illustrationen müssen kurzum einfach gut sein. Kommerzielle Aspekte wie Personalisierbarkeit haben da nur bedingt einen Platz.

Bei dem Buch „Ach Du Schreck, mein Name ist weg!“ ist die Übung gelungen. Die Illustrationen sind kräftig, mutig und witzig, die Geschichte einfach und gut. Wer also seinem Kind, Patenkind, seiner Nichte oder seinem Neffen zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zur Taufe ein ganz besonderes Geschenk machen möchte…

bestellt „Ach Du Schreck, mein Name ist weg!„.

Stadtkinder: München Wimmelbuch (ab 3 Jahren)

Illustratorin: Annegret Reimann (September 2011)

Pünktlich zum Start des Oktoberfests stelle ich Euch eine bayerische Rarität vor: Das München-Wimmelbuch. Für alle Münchner Kindl, die ihre Stadt besser kennenlernen möchten und zur Einstimmung für alle Minitouristen.

Kinderbuch München Wimmelbuch

München Wimmelbuch

Zu sehen: Trubel im Stadtviertel Schwabing, Grillalarm an der Isar, Radfahrerschwärme, der Viktualienmarkt, der Englische Garten und natürlich Wiesn-Halligalli – alles was München liebenswert und einzigartig macht. Die Illustratorin ist Münchnerin und kennt sich bestens aus.

Verlag: Wimmelbuchverlag

 

Sommergewimmel: Camping (ab 3 Jahre)

Autorin und Illustrationen: Eilika Mühlenberg

Die Pfingstferien stehen vor der Tür und die Sommerferien auch. Es sind die warmen Ferien, die man am See oder am Meer, auf jeden Fall draußen verbringt, wenn die Zikaden singen. Nicht wenige packen dann Teller, Dosenwürste, Wäscheleine und Schlafsäcke für einen Campingurlaub – den immer-draußen-Urlaub, das Naturerlebnis.

Kinderbuch Camping Atlantis Verlag

Camping

Das vorgestellte Buch widmet sich dieser Art des Urlaubs. Immerhin campierten letzten Sommer allein in Deutschland etwa 6 Millionen Urlauber. Plus Frankreich, Spanien, Italien, die Schweiz, Österreich oder die skandinavischen Länder ergibt das eine gewaltige Zahl an Campingtouristen. Allen Fans des Freilufturlaubs mit Nachwuchs sei das Wimmelbuch „Camping“ an die Seite gestellt. Durch jede Szene fliegt ein aufblasbares Krokodil und feste Freunde begleiten das Camping-Abenteuer.

Ein netter Reisekumpel mit viel Beschäftigungpotential und eine witzige Sommer-Idee.

Verlag: Atlantis

Finden: Manche sind anders (ab 3 Jahre)

Kinderbuch manche sind anders

Manche sind anders

Autorin: Britta Teckentrup, Illustrationen: Birgit Franz (März 2014)

Manche sind anders. Das Buch hilft, sie zu sehen. Es gibt Andersartigkeit, die man auf einen Blick erkennt, aber auch jene, die sich im Detail versteckt und vielleicht ist genau dieses Detail entscheidend.

Welcher Vogel hat den Wurm gefunden? Welche Fledermaus liegt noch in den Federn? Welches Kamel hat vier Höcker? Welches kleine Nashorn hat sich hingesetzt? Und welcher pummelige Panda tanzt aus der Reihe? Tolle Suchbilder garniert mit einprägsamen Reimen.

Wer mit seinen Kindern nicht ausschließlich in Wimmelbüchern nach der Nadel im Heuhaufen suchen möchte, hat mit diesem Buch eine Alternative. Es schult die visuelle Wahrnehmung und die Konzentratition. Ich wette, die Kinder finden die Tiere schneller als ihr.

Verlag: Prestel

SOS: Bitte blubb blubb rette mich! (ab 3 Jahre)

Autorin: Barbara Schmidt, Illustrationen: Dirk Schmidt (Februar 2014)

Was, wenn man unter Wasser landet und nicht schwimmen kann? In gekonnten Reimen – ohne dabei die Fastnachtstreppe hinabzukalauern – erzählen Autorin und Illustrator die Geschichte eines Elefanten, der über einen Stein stolpert, im Wasser landet und untergeht. „Hätt er das Schwimmen nur trainiert, dann wär ihm so was nicht passiert!“

Kinderbuch Bitte blubb blubb rette mich!

Bitte blubb blubb rette mich!

Buchkundige kennen jenes ungeschickte Rüsseltier bereits aus dem Vorgängerbuch „Kamfu mir helfen?“, in welchem sich der graue Tolpatsch ordentlich den Rüssel verrenkt und draufhin nicht mehr richtig sprechen kann.
Diesmal – wie gesagt, stolpert er und findet sich unter Wasser wieder. Er kann aber nicht schwimmen und bittet die Tiere, denen er begegnet „Bitte blubb blubb rette mich!“. Das ist natürlich nicht einfach, kennt doch jeder der hilfsbereiten Unterwasserbewohner – Fisch, Frosch, Krokodil und Krake nur seine eigene Funktionalität, Schwimm- oder  Sprungtechnik. Keiner hat eine Bedienungsanleitung dafür, wie man so einen Dicken von unter Wasser nach oben hievt. Und so gelangt der Sympath in so manch missliche oder gar unschickliche Lage, bis ihn schließlich ein glücklicher Zufall rettet.

Eins der tollsten, nettesten und witzigsten Bilderbücher 2014.

Verlag: Antje Kunstmann

Alle Jahre wieder: Am Weihnachtsbaume (ab 3 Jahre)

Kinderbuch Am Weihnachtsbaume

Am Weihnachtsbaume

Musik: Nils Kacirek, Illustrationen: Franziska Biermann (Oktober 2013)

Die 24 tollsten Weihnachtslieder. Mit Noten und Texten.

Endlich singen und tanzen wir wieder laut mit: Die mitgelieferte Musik-CD und die Zeichnungen sind großartig. Seit Jahren lieben wir dieses Buch, das in der Zwischenzeit den Verlag gewechselt hat.

Verlag: terzio / Carlsen